SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

Keine Termine vorhanden.
09.02.2015

Jahresbericht 2014: Leichtathletik Erwachsene)

Frank Altmiks bezwingt im Transalpin-Extremmarathon die Alpen

(von Heinrich Rheker)

Der Köterberglauf
 
Der Köterberglauf wurde nach Überlegungen und Rücksprache mit allen Beteiligten (dem Vorstand des SVK und des Hochstift-Cups, den Mitgliedern der Laufgruppe und anderen Laufveranstaltern) im Jahr 2014 nicht mehr Mitte August, sondern am 2. Wochenende im April ausgetragen. Dies brachte endlich den ersehnten Durchbruch bei den Teilnehmerzahlen. Mit über 300 Teilnehmern war der Lauf 2014 ein voller Erfolg. Bei der Durchführung ist hier besonders die hervorragende Leistung des Wettkampfbüros zu erwähnen. Auswertung und Siegerehrung haben bestens geklappt.
 
Pfingstläufe 2014 mit großer Schülerbeteiligung
 
Bei der 42. Wiederholung der Pfingstläufe waren 47 Schüler und 52 Schülerinnen am Start. Mit 357 Teilnehmern erreichten wir hier einen Spitzenwert.
 
 
Frank Altmiks bezwingt im Transalpin-Extremmarathon die Alpen
 
In 8 Etappen überquerte der 48jährige Fürstenauer, der seit Jahren Mitglied der Laufgruppe des SV Kollerbeck ist, die Alpen von Deutschland über Österreich bis nach Oberitalien. Der Transalpin-Run mit einer Streckenlänge von 293 Kilometern und 13.700 Höhenmetern zählt unter Insidern zu den ultimativen Herausforderungen für Extremläufer. Die Idee dazu wurde im November 2013 geboren, als Frank erstmalig von diesem extremen Naturevent hörte. Für Frank Altmiks wurde es ein unvergessliches Abenteuer mit unbeschreiblichen Strapazen, aber auch mit Momenten emotionaler Überwältigung beim Zieleinlauf. Um es gleich vorweg zu sagen: Die Laufzeiten waren völlig nebensächlich. In 47 Std. und 28 Min. war er im Ziel. Durchhalten und Ankommen waren der Grundgedanke des Laufs . 
 
Hier einige Stationen dieses Abenteuers: 
 
  • Im Vorfeld musste alles bestens geplant sein. Hotelübernachtungen am jeweiligen Zielort, Massagen usw. und das alles in eigener Regie. 
  • 1 Jahr Vorbereitung mit über 2.000 Trainingskilometern
  • 5 Wochen vorher wurde  der Wettkampf  simuliert, siebenmal hintereinander täglich 35 km 
  • Die Alpenroute führte von Ruhpolding in Deutschland durch Österreich nach Sexten in Italien
  • Streckenlänge 293 km, 13.700 Höhenmeter 
  • Am Start fast 600 Teilnehmer, 75% erreichten den Zielort
  • Die beiden ersten Etappen zusammen waren schon fast 100 km lang
  • Bei der ersten Etappe Dauerregen, die zweite und dritte Etappe Regen, Schnee, eisige Winde und das alles bei technisch sehr schwierigem Gelände
  • Bei der dritten Etappe Überquerung des Alpenhauptkamms mit  einer Höhe von 2.667m
  • Die vierte Etappe bildete ein Bergsprint über 6,4 km mit 1.077 Höhenmetern
  • Mit Schwellungen und Blasen  an den Füßen wurden die Nächte verbracht
  • Wegen Schmerzen eine Nacht im Sitzen geschlafen
  • Im Ziel  von Emotionen überwältigt, Freudentränen trotz totaler Erschöpfung
 
Sportliche Erfolge der Laufgruppe
 
Johannes Niemann war „Der Newcomer des Jahres 2013“. So wurde er in der Überschrift in der NW vom 28. Dezember 2013 beim Rückblick auf die vergangene Leichtathletik-Saison genannt.  2014 hieß es dann: „Niemann der beste Hermann“ ,so die NW, nach dem 43. Traditionslauf  vom Hermannsdenkmal Detmold zur Sparrenburg nach Bielefeld. Johannes Niemann aus Sommersell war der schnellste Läufer aus dem Kreis Höxter. Mit 2:01:51 Std. stellte er einen neuen Vereinsrekord über die 31,1 km auf.
 
Dann kam für Johannes erst einmal eine längere Laufauszeit, denn er hatte sich mit Josef Struck für den Ötztal-Radmarathon angemeldet. Deshalb wurde der sportliche Schwerpunkt vorübergehend aufs Rennradfahren verlegt. Mit Josef Struck hat er viele Trainingskilometer gefahren, einmal sogar bis auf den Brocken im Harz. Leider konnte Josef an dem Rennen nicht teilnehmen. Er hatte sich bei einem Sturz mehrere Rippen angebrochen. Deshalb musste Johannes die Alpentour allein fahren.
 
Insgesamt waren die Kollerbecker bei zahlreichen Laufwettkämpfen in der Region wieder mit guten Ergebnissen dabei. Klaus Walter aus Nieheim war mit 28 Wettkampfteilnahmen der Fleißigste. Es folgte Axel Thomas aus Schwalenberg (27) und Heinrich Rheker (21). Johannes Niemann schaffte es bei sieben Wettkämpfen, den 2. Platz zu erlaufen. Beim MTR-Lauf in Steinheim wurde er Gesamtsieger.  Josef Struck errang Platz 1 beim Herbstlauf in Ovenhausen.