SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

September

Oktober

26.03.2005

Erneut keine Gegentore

SVK gewinnt mit 3:0 gegen unterlegene Nieheimer

So kann es weitergehen. Auch im zweiten Spiel nach der langen Winterpause bleibt der SVK ohne Gegentor und gewinnt deutlich mit 3:0 gegen den FC Nieheim/Holzhausen III. Torschützen waren Michael Meyer, Elmar Happe und André Struck.

Keine fünf Minuten dauerte es bis der Ball erstmals im Nieheimer Gehäuse einschlug. Michael Meyer hatte einen Abpraller vom gegnerischen Libero aufgenommen und nicht lange gefackelt. Bei dem Schuss aus 20 Metern hatte es für den Nieheimer Keeper aber auch absolut nichts zu halten gegeben. Ebenso wenig Abwehrchance hatte er auch 10 Minuten später beim Kopfballtreffer durch Elmar Happe. Dieser hatte einen maßgeschneiderten Freistoß von André Struck zum Anlass genommen, in seiner unnachahmlichen Art aus 11 Metern einzunicken. Danach wurde das Spiel zusehends ruppiger. Nicht ganz unschuldig an dieser Entwicklung war der Schiedsrichter, der allzu viele Fouls hatte durchgehen lassen. Ein einziges Mal zückte der Unparteiische die gelbe Karte. „Vollkommen unangemessen“, darüber waren sich sowohl Zuschauer als auch Spieler einig.
Spielfluss wollte also nicht so recht aufkommen. Positiv lediglich, dass die Gastgeber sich wenige bis gar keine Chancen herausarbeiten konnten. Zu sicher standen vor allem die Manndecker Alexander Rheker und Jochen Mönks.
Auch in der zweiten Halbzeit ging es weiterhin aggressiv zu Werke. Doch ergaben sich auch jetzt vermehrt Konterchancen für den SVK. Doch wurden diese meist relativ leichtfertig vergeben. Mit Ausnahme der 57. Spielminute, als Jens Schölzel mit dem Ball am Fuß in den gegnerischen Strafraum eindrang und geschickt die Laufbahn seines Kontrahenten kreuzte um den Strafstoß zu provozieren. Die Rechnung ging voll auf und der anschließende Elfmeter rein ins Tor. Schütze: André Struck. Das Spiel war also endgültig gelaufen, obwohl die Nieheimer immer noch nicht aufsteckten. Chancen jedoch konnten sie sich auch jetzt nicht erarbeiten. Und so bleibt am Ende ein klares 3:0 und mehrere mehr oder minder verletzte Spieler, die der harten Gangart zum Opfer gefallen waren.