SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

Juli

August

14.09.2014

„Wenigstens nicht zweistellig“

SVK-Rumpftruppe beim 1:7 in Nieheim völlig chancenlos

Nieheim (krü). Eine derart klare Schlappe hat der SV Kollerbeck seit Jahren nicht mehr bekommen. Im Spiel gegen den haushohen Meisterschaftsfavoriten FC Nieheim musste man wirklich ständig auf die Uhr schauen, um zu sehen, ob noch eine zweistellige Packung drohen könnte. Doch am Ende beließen es die Weberstädter beim 7:1. Das Tor für die Grün-Weißen erzielte Markus Esche nach Vorarbeit von Raphael Föst sechs Minuten vor dem Spielende.

Als die Kollerbecker Mannschaft auf den Platz lief wurde das bittere Realität, was sich unter der Woche schon ankündigte. Trainer Raphael Maaßen fehlten fast sämtliche Defensivleute. Kapitän Marc Neumann plagt sich mit einer Rückenverletzung rum, Jan Dyballas Pressschlag-Verletzung aus dem letzten Spiel erwies sich unter der Woche als Mittelfußbruch, der den langen Abwehrchef bis Weihnachten wohl zur Pause zwingt, Alexander Rheker laboriert noch an der Oberschenkelzerrung aus dem Spiel gegen Altenbergen/Vörden, Pascal Ewers muss jetzt erst einmal seine Fußverletzung richtig auskurieren und Sven Abitz weilt noch bis zum 6. Oktober im Urlaub. Als dann die Abwehr mit Nils Krüger, Simon Reinhard, Tim Ewers und Dominik Abitz ihre Positionen eingenommen hatte, unkten nicht wenige der Kollerbecker Fans „heute wird’s zweistellig“.
 
Und was alle befürchtet hatten, trat dann auch sofort ein. Nach 13 Minuten stand es schon 3:0 für den zusammen gekauften Tabellenführer. Die routinierten Stürmer der Ruberg-Truppe nutzten jedes sich nur hauchdünn abzeichnende Zögern aus und droschen die Kugel vehement in die Maschen. Dass es zum Seitenwechsel „nur“ 4:0 stand, lag auch daran, dass Kollerbeck im Mittelfeld und Angriff gar nicht mal so schlecht spielte. Raphael Maaßen und Michael Meyer ließen das Leder öfters schön durch die eigenen Reihen laufen, doch wohlgemerkt. Es stand schon 3:0 und Nieheim spielte mit angezogener Handbremse. 
 
Immer dann, wenn die Bezirksligaabsteiger die Bremse lösten, brannte es aber auch lichterloh. So in der 35. Minute, als Nils Krüger einen Schritt zu spät kam und den gegnerischen Stürmer im Sechszehner von den Beinen holte. Der fällige Strafstoß landete zum 4:0 hoch im oberen rechten Eck. Als dann sofort nach dem Seitenwechsel das 5:0 fiel, gab niemand mehr einen Pfifferling auf Grün-Weiß und ein einstelliges Ergebnis. Zu deutlich war die Dominanz des Tabellenführers. Aber Kollerbeck gab nie auf und spielte soweit es ging munter mit. Dass dann kurz vor Schluss noch der Ehrentreffer durch Markus Esche fallen konnte, war Lohn für die lobenswerte Einstellung.
 
Wie es jetzt weitergehen kann, soll sich unter der Woche entscheiden. Zum einen geht es darum, ob einige der Verletzten wieder fit werden und zum anderen sollen einige derzeit unpassende Randbedingungen abgestellt werden. Wo aber die so bitter notwendigen Defensivleute her kommen sollen, steht noch in den Sternen. Ob hier bis Sonntag gegen Scherfede schon etwas erreicht werden kann, ist mehr als fraglich. 
 
Der SVK spielte mit: Jens Schölzel; Tim Ewers, Nils Krüger (65. Marius Marx), Simon Reinhard, Dominik Abitz, Michael Meyer, Raphael Föst, Markus Esche, Torben Rheker (61. Jona Stecker), Raphael Maaßen (80. Pascal Wieneke), Lukas Meyer

Wie seine Nebenleute stand auch Tim Ewers heute mächtig unter Druck