SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

April

Mai

07.06.2014

Kollerbecker verpassen Aufstieg in die Bezirksliga erst im Entscheidungsspiel

0:2 gegen Würgassen machte alle Titelträume zunichte

Ottbergen (krü). Es hat nicht sollen sein. Die Kollerbecker Damen unterlagen im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in der Bezirksliga dem SSV Würgassen mit 0:2 Toren. Vor 300 Zuschauern bei schönstem Sommerwetter musste die Mönks-Truppe dem Kontrahenten von der Weser diesmal neidlos den Sieg und damit den Sprung in die nächsthöhere Klasse überlassen. Der SSV war einfach bissiger, schneller und vor allem auch technisch besser aufgestellt.

Hatte der SV Kollerbeck den Aufstieg am letzten Sonntag quasi erst in der letzten Sekunde verspielt, als man einen direkt verwandelten Freistoß zum 3:3 zwischen eben diesen beiden Kontrahenten zulassen musste, so war am Freitagabend auf neutralem Platz in Ottbergen schnell klar, wer ebendiesen als Sieger verlassen würde. „Unsere spielen heute weit unter ihren Möglichkeiten“, meinte Mitte der zweiten Halbzeit auch Robert Klocke, mitgereister Vater der Kollerbecker Spielerin Franziska Klocke.
 
Dabei hatte Kollerbeck allerdings riesiges Pech, als mit Johanna Neitmann eine ganz wichtige Aufbauspielerin schon in der 20. Spielminute verletzt ausgewechselt wurde. Nach einer der anfangs recht zahlreichen rüden Attacken der Würgasserinnen bekam sie ein Knie in die Leiste und musste verletzt mit ansehen, wie die Wesertruppe immer wieder gefährlich aufs Tor von Ina Reuter zuliefen. Hier verbrauchten die Kollerbecker sehr viele Körner, um immer wieder die Lücken im Mittelfeld zu schließen. Marie Brisgies musste sich immer wieder das Leder am eigenen Sechszehner holen, mit der Konsequenz, dass sie in der zweiten Halbzeit platt wie eine Flunder war.
 
Zwar vermochte Sabine Schulze mit einzelnen schnellen Antritten noch ab und an für Gefahr zu sorgen, doch ansonsten war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann Würgassen in Führung gehen sollte. Mit dem Halbzeitpfiff rettete Alina Hachmeiser noch auf der Linie, aber in der 65. Spielminute war es dann geschehen. Die beste SSV-Spielerin, am Sonntag auch Schützin des entscheidenden 3:3-Freistoß, setzte sich nach einem langen Ball auf Rechtsaußen durch und mit einem satten Flachschuss ins lange linke Eck ließ sie der ansonsten gut aufgelegten Ina Reuter keine Chance. Das 2:0 praktisch mit dem Schlusspfiff blieb nur noch Ergebniskosmetik.
 
Würgassen war bei den warmen Temperaturen einfach konditionell, läuferisch und kämpferisch einen Tuck besser als Jochen Mönks’ Truppe. Schade zwar, dass der Aufstieg so knapp verpasst wurde, aber in der Bezirksliga wäre doch eine deutlich höhere Hürde aufgelegt worden, die für die Kollerbecker wohl noch zu früh gekommen wäre.

 
Der Ausfall der 18-Jährigen wog schwer: Johanna Neitmann musste nach zwanzig Minuten verletzt raus.