SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

Februar

März

April

02.09.2004

Sensation im Kollerbecker Rehbergstadion

SVK befördert Titelverteidiger SV Fürstenau/Bödexen aus dem DFB-Kreispokal

(luw) Mit einer kämpferischen und vor allem taktischen Meisterleistung sorgte der SVK für „die“ Sensation im Achtelfinale des DFB-Kreispokals: der Bezirksligist und Titelverteidiger SV Fürstenau/Bödexen verliert mit 0:2 Toren gegen den B-Ligisten und Favoritenschreck aus Kollerbeck. Und dass diese Niederlage auch durchaus in Ordnung ging, darüber waren sich nicht nur die beiden Lokalblätter einig. Für die Tore sorgten in einem spannenden Spiel einmal mehr Michael Meyer und Carsten Rheker.
Das Spiel begann flott, doch von Anfang, war kein großer Klassenunterschied zu erkennen. Den drei Großchancen der Gäste in der ersten Halbzeit standen dann auch ebenso viele Großchancen der Kollerbecker durch Michael Meyer (6.) und Jörg Hundertmark (12., 33.) gegenüber. Das Tor fiel aber erst in der 39. Minute, als der Spielertrainer Hundertmark einen Freistoß von halbrechts millimetergenau auf Michael Meyer servierte. Der zwar nicht gerade als „Kopfballungeheuer“ bekannte Bönnekenberger hatte diesmal per Kopf bzw. Schulter keine großen Mühen, den Ball im Tor unterzubringen. Diese Führung konnte dann trotz einer weiteren Großchance durch Fürstenau in die Halbezeitpause gerettet werden. In der Halbzeit dann die mahnenden Worte durch Spielertrainer Jörg Hundertmark: „Dies wird noch ein ganz heißes Ding. Die Fürstenauer werden als Titelverteidiger nichts unversucht lassen, das Spiel noch zu drehen.“ Zwar konnte man die forcierten Angriffsversuche der Gäste dann zwar auch erkennen. Doch richtig zwingend wurden die Chancen auch dadurch nicht. Zu leicht zu durchschauen für André Struck und seine gut postierten Manndecker waren die „langen Dinger“, mit denen Fürstenau den Erfolg suchte. Die Kollerbecker hingegen ließen sich in dieser Spielphase vielleicht etwas zu tief vor das eigene Gehäuse drängen, ohne allerdings dadurch das Kontern zu vergessen. Mitten in diese Drangphase hinein fiel dann auch das 2:0 durch Carsten Rheker, nachdem der Fürstenauer Keeper in einem Anfall von „Blackout“ eine Rückgabe in die Füße von Torben Rheker zurückspielte. Dieser wartete nicht lange und legte auf seinen Bruder Carsten ab, der ebenfalls kurz und trocken aus elf Metern einschoss (59.). An diesem Resultat sollte sich dann auch trotz intensivster Bemühungen der insgesamt enttäuschenden Fürstenauer nichts mehr ändern.
Kollerbeck steht also erstmals nach langer Zeit wieder in einem Viertelfinale des DFB-Kreispokals. Und im Lostopf wartet nun unter anderem der SV Höxter. Aber egal, wer auch kommt: gespielt wird im Kollerbecker Rehbergstadion.

Aufstellung:

Niemeier

J. Mönks (U. Mönks), Struck, A.Rheker

Bielefeld, J. Rheker

Hundertmark (Brisgies), Meyer, N.Rheker

C. Rheker, T. Rheker (Schölzel)

Schiedsrichter: Michael Lockstedt (FC Stahle)