SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

Oktober

November

24.10.2004

Torfestival im Rehbergstadion

Kollerbeck schlägt Eversen souverän mit 8:1

Es geht auch ohne Spannung. Dies belegte der SVK in eindrucksvoller Manier beim 8:1-Kantersieg über den VfL Eversen. Und nach den sehr spannenden Spielen der jüngsten Vergangenheit gegen direkte Verfolger wollte sich hierüber auch niemand beschweren. Torschützen für den SVK waren Jens Rheker (3 Treffer), Elmar Happe (2), André Struck, Michael Meyer und Simon Reinhard.

Die Motivationsphase des Trainers vor dem Spiel konnte relativ kurz ausfallen. Er brauchte nur an das Debakel im vorletzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften erinnern. Damals war der SVK dem Gegner in allen Belangen unterlegen gewesen. Diesmal jedoch ganz anders. Denn bereits in der 2. Spielminute machte Jens Rheker per Kopf das 1:0. Viele Zuschauer hatten sich noch gar nicht auf das Spiel konzentriert und so fiel der Jubel sehr gering aus. Anders hingegen in der 20. Minute, als Elmar einen von vielen Aussetzern der Everser Hintermannschaft zum 2:0 nutzte. Und schon jetzt war klar, dass hier und heute nichts mehr anbrennen würde. Zu konzentriert und zweikampfstark präsentierten sich die Kollerbecker.
Das schönste Tor des Tages dann in der 36. Minute. Jens Rheker hatte sich den Ball am eigenen Strafraum erkämpft und per Doppelpass mit seinem Cousin Torben Rheker die gesamte gegnerische Hintermannschaft ausgespielt. Absolut sehenswert auch der Abschluss durch den Langenkämper. Und quasi mit dem Pausenpfiff fiel dann auch noch das 4:0 per Elfmeter durch André Struck, nachdem Torben Rheker von Kai Bockelkamp regelwidrig von den Beinen geholt worden war.
So wie die erste Halbzeit geendet hatte, so begann auch die zweite. Denn in der 48. Minute schob Michael Meyer nach erneutem Doppelpass mit Torben Rheker locker und lässig zum 5:0 ein. Für das 6:0 sorgte der eingewechselte Simon Reinhard (57.) und für das 7:0 erneut Elmar Happe nach einem sehenswerten Solo durch die gesamte Verteidigung der Gäste (60.).
Danach dann der einzige Wehrmutstropfen für die Kollerbecker an diesem Tag. Denn die erste wirkliche Torchance für die Gäste führte zum Gegentor. Also wieder nichts mit „zu Null“. Ansonsten sorgte aber erneut Jens mit seinem dritten Tor (76.) für einen versöhnlichen Abschluss in einem Spiel, dem wahrhaftig jegliche Spannung fehlte.