SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

Juli

August

11.06.2009

Erste Mannschaft bekommt Zuwachs

Jens Rendorf und Benni Dobrott spielen ab dem Sommer in grün-weiß

(luw) Das sind ja mal gute Nachrichten: Die alte Saison ist noch nicht ganz vorbei, da vermelden die Verantwortlichen des SVK bereits zwei Neuzugänge für die nächste Saison. Zum einen wird Jens Rendorf das Team von Jörg Hundertmark verstärken. Der 36-Jährige ist Defensivspezialist und spielte zuletzt für den TSV Sabbenhausen. Außerdem wird Benjamin – genannt „Benni“ – Dobrott zum Team stoßen. Der Angreifer ging bisher für den SV HW Falkenhagen in der B-Liga auf Torjagd und ist 25 Jahre alt.

Am heutigen Fronleichnamsfeiertag trafen sich Präsident Bernward Brisgies, Geschäftsführer Alex Stecker, Fußballobmann Michael Meyer und Trainer Jörg Hundertmark in Sabbenhausen mit den beiden „Neuen“, um die beiden willkommen zu heißen und um letzte Formalitäten zu klären. Dem Einsatz der beiden Spieler steht nun nichts mehr im Weg.

Benni Dobrott hat im Seniorenbereich zunächst beim SV Falkenhagen gespielt. Dann wechselte der Kaufmann für zwei Jahre zum TSV Sabbenhausen, ehe er nach Falkenhagen zurück kehrte. Sein Vater war dort Trainer geworden. Nun will der selbstbewusste BMW-Fahrer in Kollerbeck angreifen: „Eigentlich hatte ich vorgehabt, entweder in Rischenau zu spielen oder auch mal für ein Jahr wegen des Berufs ganz auszusetzen. Dazu muss man wissen, dass ich unter der Woche von montags bis donnerstags immer unterwegs bin. Dann aber hat Jörg es geschafft, mich vom SVK zu überzeugen.“ Auf seine Ziele in Kollerbeck angesprochen, antwortet der Schwalenberger, der wohl demnächst nach Steinheim umziehen wird, mit einem kleinen Schmunzeln auf den Lippen: „Wer ist in der laufenden Saison Torschützenkönig?“ Er ließ offen, ob er den Topscorer der Liga oder nur den des Vereins meint.

Jens Rendorf spielte bisher seit seiner Jugend bei seinem Heimatverein, dem TSV Sabbenhausen. Der Zimmermann, der sowohl den Posten des Liberos als auch den des defensiven Mittelfeldmannes bekleiden kann, wurde ebenfalls von seinem „Kumpel Jörg“ angeworben: „Die Diskussionen mit Jörg ziehen sich jetzt schon über drei Jahre hin. Immer wieder schwärmte er mir von der Truppe vor. Ob ich nicht noch mal Lust hätte, oben mit zu spielen.“ Jens nahm sich in den letzten Jahren jedoch erst erstmal eine „Babypause“. Der dreifache Familienvater kümmerte sich voll und ganz um seine Familie und half zuletzt nur noch sehr sporadisch beim TSV Sabbenhausen aus. Nun aber habe es „wieder in den Füßen gejuckt.“ Und so kommt es, dass Jens im nächsten Jahr für den SVK die Fußballschuhe schnürt. Zu seinen Zielen sagt der Routinier: „Dass Kollerbeck eine starke Truppe hat, weiß ich von einigen Spielen, die ich gesehen habe. Insbesondere habe ich damals das Aufstiegsspiel in die Bezirksliga gegen Driburg gesehen. Aber auch das diesjährige Spitzenspiel gegen den FC Stahle, das der SVK ja unglücklich verloren hat, habe ich mir angeschaut. Von daher weiß ich, dass gute Leute beim SVK spielen. Es reizt mich, diese Mannschaft hoffentlich verstärken zu dürfen. Ich persönlich habe den Wunsch, oben mitzuspielen. Ganz wichtig wird deswegen der Start sein.“

Interessant ist noch die Tatsache, dass beide Neuzugänge in Kollerbeck ja nicht zum ersten Mal gemeinsam auf dem Fußballplatz stehen. In Sabbenhausen haben sie bereits eine Saison zusammen gespielt. Nichts liegt also näher, als die beiden Lipper nach den Qualitäten des jeweils anderen zu fragen.

Jens lobt an Benni vor allem seine kämpferischen Leistungen: „Es gibt Stürmer, die warten vorne nur ab, bis ihnen der Ball auf dem Silbertablett präsentiert wird. So einer ist Benni definitiv nicht. Der ackert und holt sich die Bälle auch selber. Auch als Vorbereiter ist er gut.“ Und er fügt mit einem Lächeln hinzu: „Er macht aber auch schon mal welche nicht rein.“

Benni sagt über Jens: „Ich denke, dass Jens dem SVK enorm weiter helfen wird. Er ist eine Bank in der Defensive und nicht zuletzt wegen seiner Größe sehr kopfballstark. Von daher knipst er auch schon mal vorne. Ich freue mich auf jeden Fall, wieder mit Jens zu spielen.“

Bernward Brisgies freut sich übrigens ebenfalls. Und das „ganz besonders, weil es mal wieder zu einem Doppelneuzugang beim SVK kommt. Wir sitzen nicht oft zusammen und begrüßen gleich zwei Spieler auf einmal. In der Beziehung ist Kollerbeck eben ziemlich auf Konstanz ausgerichtet.“

Für Trainer Jörg Hundertmark, der ja beide Wechsel forciert hat, kann dann auch die neue Saison gar nicht schnell genug anfangen: „Ich kann es gar nicht abwarten, die beiden für den SV Kollerbeck spielen zu sehen. Eins steht fest: Auch der bisherige Kader ist sehr gut. Es ist aber einfach schwierig, eine herausragende Saison mit nur 14 bis 15 gleichwertigen Spielern zu bestreiten. Da darf sich keiner verletzen. Keiner eine rote Karte bekommen. Deswegen ist es ganz wichtig, den Kader gezielt zu verstärken. Das ist uns mit Benni und Jens – davon bin ich felsenfest überzeugt – gelungen. Außerdem kenne ich den Ehrgeiz der beiden. Sie passen absolut in die Mannschaft.“

Noch sitzen sie entspannt auf der Schaukel. Ab Sommer quälen sie sich in Kollerbeck: Benni Dobrott (links) und Jens Rendorf