SV Kollerbeck

Service

Suche



Termine

2018

Februar

März

April

28.04.2012

Damen fangen sich in der zweiten Spielhälfte zwei Gegentore ein

SVK Damen – TuS Asemissen 0:2

(mm) Im Spiel gegen den Tabellenzweiten TuS Asemissen wollten die SVK-Damen am letzten Sonntag weitere Punkte für den Klassenerhalt in der Kreisliga A sammeln. Nach den ersten 45 Spielminuten ging der SVK mit einem positiven Gefühl in die Kabine. Die Gastmannschaft hatte keine erwähnenswerte Chance heraus spielen können, um im Kollerbecker Sechzehnmeterraum Unruhe zu stiften. Kollerbeck hingegen präsentierte die ein oder andere Großchance, jedoch ohne den gewünschten Treffer zu erzielen. So konnten die Kollerbeckerinnen auch keine sicherlich verdiente Führung aufbauen und gingen mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Hier erhielten sie die Hiobsbotschaft, dass Iris von einer Oberschenkelverletzung geplagt wurde. Franziska M. wurde sogleich zum Warmmachen geschickt und mit Wiederanpfiff eingewechselt.
Der Schiedsrichter pfiff die zweite Spielhälfte an, und ein Überraschungsangriff von Asemissen ließ den SVK ganz schnell aufwachen. Scheinbar hatte die Asemissener Trainerin die richtigen Worte in der Halbzeitpause gefunden, denn Asemissen nahm Fahrt auf. Der Kollerbecker Sechzehnmeterraum war immer wieder Ort des Geschehens und Ina musste so einige Male Asemissens Torschüsse entschärfen. Doch obwohl Asemissen den Druck durch gute Spielzüge und genaues Doppelpassspiel aufbaute, konnte Asemissen erst durch eine Ecke in der 65. Spielminute die 1:0 Führung erzielen. Die SVK-Damen zeigten zwar den Willen, das Spiel zu drehen, jedoch fand man nicht zu der nötigen Durchschlagskraft vorm Asemissener Tor zurück. Carolin erzielte zwar in der 85. Spielminute dann den Ausgleich, dieser wurde jedoch vom Unparteiischen wegen angeblichen Fouls und Abseitsspiels nicht gegeben. Sabine, die für Iris die Liberoposition eingenommen hatte, wurde vom Trainer in den Sturm gestellt um die letzte Chance auf den Ausgleich wahrzunehmen. Leider blieb auch dieses Mittel erfolglos. Kollerbeck war dadurch im Angriff zwar gefährlich, jedoch in der Abwehrreihe gegen den zweiten Gegentreffer nicht gefeit, wodurch der Rückstand am Ende vielleicht etwas zu hoch war und Asemissen mit 2:0 gewann.

Das Trainerfazit: Man hätte wahrscheinlich noch Stunden spielen können, ohne dass die SVK-Damen den Rückstand aufgeholt hätten. Asemissen nutzte seine wenigen Chancen, und der SVK konnte die eigenen Chancen mal wieder nicht verwerten.

Am nächsten Spieltag steht die Auswärtspartie gegen den TBV Lemgo an. Anpfiff 17:00 Uhr.

Der SV Kollerbeck spielte in folgender Aufstellung: Ina Reuter, Melanie Mönks, Karina Niemann, Anja Multhaup, Carolin Stecker, Sabine Schulze, Franziska Klocke, Maria Multhaup, Franziska Markus, Sophie Eggerstedt, Johanna Neitmann, Iris Rua Blanco. Schiedsrichter: Fabian Köhne