Fußball

Service

Suche



Termine

2018

März

April

20.10.2013

Dölitzsch-Elf gewinnt hochverdient mit 3:1 in Dalhausen

SV Kollerbeck landet dritten Sieg in Serie

Dalhausen (krü). So langsam kommt die Dölitzsch-Truppe in Fahrt. Nach den beiden letzten Heimsiegen gegen Albaxen und Amelunxen gelang diesmal sogar ein wichtiger Auswärtssieg. Beim Fusionsklub aus Dalhausen, Tietelsen und Rothe gewannen die Grün-Weißen hochverdient mit 3:1 Toren. Mario Mugabe erzielte eine Minute vor dem Seitenwechsel die 1:0-Pausenführung und Lukas Meyer erhöhte bis zur 70. Minute auf 3:0, ehe der Gastgeber durch einen Kollerbecker Blackout auf 1:3 (75. Spielminute) verkürzen konnte.

Im ersten Spielabschnitt schenkten sich beide Teams nicht viel. Kollerbeck hatte zwar eine optische Überlegenheit zu verzeichnen, doch die konsequent und zweikampfstark dagegen haltenden Gastgeber verstanden es immer wieder, die Räume eng zu machen und so Torchancen weitgehend zu vermeiden. In dieser Phase ließen beide Teams enorm viele Körner und eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, welche Mannschaft dem hohen Tempo am ehesten Tribut zollen musste. Dass das am Ende die Spielgemeinschaft aus Dalhausen, Tietelsen und Rothe war, ist umso bemerkenswerter, zumal die Dölitzschtruppe nur sehr selten komplett trainieren kann.
 
Die erste Chance im Spiel bot sich Raphael Föst bereits in der 10. Spielminute, als er sich den Ball schön erobern konnte. Doch sein Schuss kam vielleicht etwas zu früh, so dass der sehr gut haltende Ersatzkeeper der Gastgeber das erste Mal parieren konnte. Ein Spurt von 5 bis 10 Metern hätte den zweikampfstarken Föst-Youngster vermutlich in eine bessere Einschussposition gebracht. Doch alles was-wäre-wenn zählt nun mal nicht.
 
Lukas Meyer in der 23. und Pascal Ewers in der 39. Minute deuteten dann an, was sich im zweiten Durchgang dann deutlich als Plus heraus stellen sollte. Kollerbeck war um den einen Tuck einfach besser und gefährlicher als die Tournier-Truppe. Lukas Meyer scheiterte aus spitzen Winkel in dieser Phase zwar noch genauso wie Pascal Ewers mit einem herrlichen Flugkopfball am super reagierenden SG-Torhüter. Doch kurz vor dem Pausenpfiff war es dann Mario Mugabe, der sich bemerkenswert abgeklärt gegen die Gastgeber-Abwehr durchsetzte. Seinen Alleingang durch die Abwehrreihen schloss der immer besser in Form kommende SVK-Mittelstürmer mit der 1:0-Pausenführung ab.
 
Nach dem Wechsel machte Kollerbeck da weiter, wo es vor der Halbzeitpause aufgehört hatte. Dalhausen kam nun gar nicht mehr zur Entfaltung und so war es auch nicht sonderlich schwer vorher zu sagen, wann der nächste Treffer fallen sollte. In der 50. Minute konnte der Torhüter noch gegen Raphael Föst mit einer Glanzparade klären, doch als nur eine Minute später Lukas Meyer zum Solo durch die Abwehrreihen ansetzte und souverän ins lange Eck einschoss, war eigentlich schon alles geregelt. Dachte man zumindest. Zumal Pascal Ewers in der 57. Minute eigentlich noch auf 3:0 erhöhen musste, doch sein Kopfball verfehlte das Gehäuse nur um knapp einen halben Meter.
 
Danach gab es unerklärlicherweise einen Riss im Spiel der Grün-Weißen. Hatte Dalhausen/Tietelsen/Rothe bis dato nicht eine Torchance, änderte sich das Spiel mit der Einwechslung von drei neuen Kräften schlagartig für den Gastgeber. Kollerbeck geriet nunmehr unter Druck und mit einem Male ergaben sich auch dicke Einschussmöglichkeiten. So prallte das Leder in der 64. Minute noch gegen den Pfosten und Norbert Dölitzsch war kaum noch ruhig zu halten ob der plötzlich auftretenden Schwächen.
 
Zum Glück gab es aber noch einen Lukas Meyer, der am Sonntag einfach glänzend aufgelegt war. Mit einer nochmals schönen Einzelaktion überlief der wuchtige Stürmer die Abwehr der Tournier-Elf und schoss zum viel umjubelten und erlösenden 3:0 ein. 
 
Wer weiß, was noch passiert wäre, wenn dieser Treffer zu dieser eminent wichtigen Zeit nicht gefallen wäre. Denn nach dem Anschlusstreffer durch Sascha Zimmermann in der 75. Minute wurde die eigentlich entschiedene Partie noch ziemlich nervös und zerfahren. Hier ließ der SVK den Mittelfeldspieler der Gastgeber praktisch über den halben Platz laufen, ohne ihn entscheidend zu stören. Norbert Dölitzsch wird wegen dieser Szene einen fast gesundheitsgefährdenden Pulsschlag gehabt haben. Ein ums andere Mal brannte es nun noch lichterloh im SVK-Strafraum, doch zu zählbaren Resultaten langte es für Dalhausen auch nicht mehr.
 
Unter dem Strich zeigte der SV Kollerbeck ein sehr ansehnliches, überlegen geführtes Spiel mit drei hervorragenden Einzelleistunden der beiden Stoßstürmer Mario Mugabe und Lukas Meyer. In dieser Form wird bis zur Winterpause noch einiges am Punktepolster aufgebessert werden können. Zumal die personelle Situation gerade ausgesprochen gut aussieht.
 
Der SVK spielte mit: Jens Schölzel, Marc Neumann, Dominik Abitz, Martin Skatulla, Alexander Rheker, Martin Rheker, Pascal Ewers, Christian Föst, Rafael Föst (79. Jan Golüke), Mario Mugabe (60. Sven Abitz), Lukas Meyer